Stoppt das Schwanzkupieren!

Kampagne: Stoppt das Schwanzkupieren! (#StopptdasSchwanzkupieren) 

Ziel: Alle Schweine in Deutschland sollen mit unversehrten, ganzen Ringelschwänzen gehalten werden. 

PROVIEH kämpft für ein Ende des Schwanzkupierens. Diese Ferkel dürfen ihren Ringelschwanz schon vollständig behalten.

Was ist das Problem?

Rund 95 Prozent aller Schweine in Deutschland werden wenige Tage nach der Geburt routinemäßig die Ringelschwänze abgeschnitten, um sie an tierschutzwidrige Haltungssysteme anzupassen. Die Ferkel werden vor der Amputation weder betäubt noch bekommen sie Schmerzmittel. Diese schmerzhafte Verstümmelung verletzt nicht nur die Tiere. Sie verstößt zudem gegen geltendes EU-Recht: Seit 1994 ist das routinemäßige Schwanzkupieren verboten. Damit bricht Deutschland seit mehr als 30 Jahren geltendes Tierschutzrecht. Und dass, obwohl der Tierschutz als Staatsziel im deutschen Grundgesetz verankert ist. 

Das Schwanzkupieren wirft ein Schlaglicht auf die eklatanten Missstände in der Schweinehaltung. Denn das Schwanzkupieren ist ein vorbeugender Eingriff, damit sich die Schweine in der nicht artgemäßen Haltung nicht gegenseitig kannibalisieren. Anstatt das System an die Bedürfnisse der Tiere anzupassen, werden die Tiere an das System angepasst. Was nicht passt, wird passend gemacht.

Deshalb fordert PROVIEH: Stoppt das Schwanzkupieren JETZT!

Die Ursachen zusammengefasst:

  • Schweine leben auf engstem Raum in öden Ställen auf kahlen Spaltenböden.
  • Mangelhafte Verdauungsgesundheit durch fehlendes gesundes Raufutter. 
  • Schlechte Haltung, Fütterung und Überzüchtung erzeugen viel Stress.
  • Das führt zu gesundheitlichen Problemen und Verhaltensstörungen wie Schwanzbeißen.

Was muss passieren? Was fordert PROVIEH?

  • Sofortige Beendigung des Schwanzkupierens
  • Artgemäße Fütterung und Haltungsbedingungen für Schweine
  • Ein starkes Tierschutzgesetz und enge Kontrolle der Umsetzung
  • Substantielle Förderung für tiergerechte Haltung

Jetzt ist die Chance! Ende des Schwanzkupierens durch Tierschutzgesetzesnovelle

Seit 1994 ist das routinemäßige Schwanzkupieren durch eine EU-Richtlinie verboten.  

Momentum: Nach 30 Jahren besteht 2024 die Chance, dieses Schwanzkupieren endlich zu beenden! 

Die Politik überarbeitet das Tierschutzgesetz: Statt das routinemäßige Schwanzkupieren nur zu erschweren, muss es beendet werden.

Bislang sind die geplanten Vorschriften zum Schwanzkupieren zu lasch. PROVIEH fordert neben zielgenauen Anpassungen vor allem ein verbindliches Ende: Schluss mit dem Schwanzkupieren! 

PROVEH kämpft dafür, dass der Bundestag für ein Ende des Schwanzkupierens stimmt. Mit Lobbyarbeit, starken Bündnissen und der Mobilisierung der Zivilgesellschaft! 

Werden Sie Teil unserer Kampagne. Unterstützen Sie uns mit Ihrem Engagement.


Die Haltung muss verbessert werden

Sabine Ohm, Fachreferentin für Schweine

„Schweine werden durch eine Teilamputation ihres Schwanzes auf tierschutzwidrige Haltungsbedingungen zurechtgestutzt. Dies soll das Schwanzbeißen unter Schweinen vermeiden, was überhaupt erst durch Fehler in der Haltung und Fütterung hervorgerufen wird. Das Schwanzkupieren muss aufhören – die Verdauungsgesundheit und mangelhafte Haltungsbedingungen verbessert werden. Das Schwanzbeißen wurde bisher zur Rechtfertigung des Schwanzkupierens genutzt, statt zu fragen „Was braucht das Schwein?“. Es ist eine grausame und unnötige Praxis. Den Tierhaltern fehlt dadurch zudem das beste Signal für Gesundheit und Wohlbefinden der Schweine: der intakte, geringelte Schwanz.“ 


Faktenpapier Ringelschwanz

Alle Fakten zum Kupieren des Ringelschwanzes auf einen Blick!

Positionspapier Ringelschwanz

Alle unsere Forderungen und rechtlichen Grundlagen für den Kupierverzicht im Überblick!

Der Ringelschwanz: ein Zeichen für das Wohlbefinden des Schweines. Das routinemäßige Schwanzkupieren wenige Tage nach der Geburt ist eine schmerzhafte Verstümmelung, die Infektionsrisiken birgt und den Tieren ein zentrales Kommunikationsmittel raubt. Anders als bei Hunden signalisiert Schwanzwedeln zum Beispiel Nervosität oder Gereiztheit. Ein herabhängender Schwanz weist auf mögliches Unwohlsein, Bedrückung oder auch Krankheit hin, während ein eingeklemmter Schwanz Angst oder Anspannung bedeutet. Geringelt und intakt, also unverletzt und ohne Nekrosen, ist der Schwanz für Tierhalter das beste erkennbare Zeichen, dass das Schwein zufrieden und gesund ist. 

Was wir für einen intakten Ringelschwanz bisher erreicht haben

PROVIEH setzt sich bereits seit 15 Jahren in unermüdlicher Fach- und Kampagnenarbeit für den Verzicht des Schwanzkupierens bei Schweinen ein. Lesen Sie hier, was wir bereits erreicht haben und welche Maßnahmen für unversehrte, artgemäß gehaltene Schweine essenziell sind.

Der intakte Ringelschwanz ist und bleibt das wichtigste Signal und Symbol für Tierwohl und Tiergesundheit: Stoppt das Schwanzkupieren!