Aktiv werden

Informationen für Ehrenamtliche

Viele PROVIEH-Mitglieder und Interessierte treibt der Wunsch an, nicht allein durch eine Spende oder Mitgliedschaft den „Nutz“tierschutz zu unterstützen, sondern aktiv etwas zu bewegen. Unsere PROVIEH-Ehrenamtlichen engagieren sich deutschlandweit – entweder alleine oder organisiert in Regionalgruppen – und unterstützen damit unsere Facharbeit in der Öffentlichkeitsarbeit. Unsere Regionalgruppen treffen sich regelmäßig zum Austausch, diskutieren über aktuelle Ereignisse aus dem „Nutz“tierschutz, nehmen gemeinsam an Veranstaltungen teil, organisieren Hofbesichtigungen sowie Aktionen, Infostände, Seminare und Demos. Eine Regionalgruppenleitung übernimmt die Organisation der Gruppe, legt Termine fest, koordiniert die Kommunikation unter den Mitgliedern und hält Kontakt zur Geschäftsstelle in Kiel. Neben der gemeinsamen Fortbildung in der Thematik ist ein wichtiger Teil der PROVIEH-Regionalgruppenarbeit die Organisation und Durchführung von Infoständen auf verschiedenen Veranstaltungen. An diesen klären die Ehrenamtlichen interessierte Besucher:innen über das Thema „Nutz“tierschutz und Intensivtierhaltung auf und geben Tipps zu Veränderungen im Konsumverhalten. Denn obwohl die meisten Menschen jeden Tag tierische Produkte konsumieren, haben unsere „Nutz“tiere in der Öffentlichkeit noch keine Stimme. Mit der ehrenamtlichen Hilfe trägst du dazu bei, dies zu ändern. Indem mehr Menschen auf das Thema aufmerksam werden, rückt der „Nutz“tierschutz in die öffentliche Diskussion. So haben wir die Chance, Veränderungen in den Lebensbedingungen unserer „Nutz“tiere durchzusetzen. Jede/r Ehrenamtliche hat die Möglichkeit, sich mit eigenen Ideen und Fähigkeiten einzubringen und gestaltet sein Ehrenamt flexibel nach den individuellen zeitlichen Möglichkeiten. Die Arbeit in der Regionalgruppe gibt dir die Möglichkeit, dich mit Menschen auszutauschen, die die gleichen Werte und Interesse haben und denen “Nutz”tiere ebenso am Herzen liegen wie dir. Daneben soll auch der Spaß an der gemeinsamen Planung von Aktionen und dem Aktiv werden nicht zu kurz kommen.  

Ehrenamtliche Unterstützung im Rechtsbereich gesucht

Tierschutz ist in Deutschland Staatsziel von Verfassungsrang, unser Tierschutzgesetz ist im internationalen Vergleich eines der fortschrittlichsten. Doch gerade im landwirtschaftlichen Bereich fallen die existierenden Haltungsverordnungen weit hinter das Tierschutzgesetz zurück, oft fehlen solche Verordnungen sogar gänzlich und teilweise werden Verstöße gegen die Verordnungen politisch seit vielen Jahren geduldet. Sie haben juristische Expertise und können sich vorstellen, diese im Kampf für mehr Tierschutz in der landwirtschaftlichen Tierhaltung einzusetzen? Lesen Sie unsere Ausschreibung:

Regionalgruppen

Unsere PROVIEH-Ehrenamtlichen engagieren sich deutschlandweit in Regionalgruppen und unterstützen unsere Facharbeit in der Öffentlichkeitsarbeit. Sie treffen sich regelmäßig zum Austausch, diskutieren über aktuelle Ereignisse aus dem „Nutz“tierschutz, nehmen gemeinsam an Veranstaltungen teil, organisieren Hofbesichtigungen sowie Aktionen, Infostände, Seminare und Demos. Eine Regionalgruppenleitung übernimmt die Organisation der Gruppe, legt Termine fest, koordiniert die Kommunikation unter den Mitgliedern und hält Kontakt zur Geschäftsstelle in Kiel.

Neben der gemeinsamen Fortbildung in der Thematik ist ein wichtiger Teil der PROVIEH-Regionalgruppenarbeit die Organisation und Durchführung von Infoständen auf verschiedenen Veranstaltungen. An diesen klären die Ehrenamtlichen interessierte Besucher über das Thema „Nutz“tierschutz und Intensivtierhaltung auf und geben Tipps zu Veränderungen im Konsumverhalten. Denn obwohl die meisten Menschen jeden Tag tierische Produkte konsumieren, haben unsere „Nutz“tiere in der Öffentlichkeit noch keine Stimme. Mit der ehrenamtlichen Hilfe tragen Sie dazu bei, dies zu ändern. Indem mehr Menschen auf das Thema aufmerksam werden, rückt der „Nutz“tierschutz in die öffentliche Diskussion. So haben wir die Chance, Veränderungen in den Lebensbedingungen unserer „Nutz“tiere durchzusetzen. Jeder Ehrenamtliche hat die Möglichkeit, sich mit eigenen Ideen und Fähigkeiten einzubringen und gestaltet sein Ehrenamt flexibel nach den individuellen zeitlichen Möglichkeiten.

In diesen Städten gibt es bereits Aktive und Regionalgruppen

Deutschlandkarte mit eingezeichneten Regionalgruppen
PROVIEH-Regionalgruppen und Aktive

Berlin 

Borken

Coesfeld

Flensburg

Fulda

Helmstedt

Kiel 

Marburg

München 

Nürnberg/Schwabach/Fürth 

Prien am Chiemsee

Ratzeburg

Rheinland/Bonn 

Rhein-Main Gebiet/Frankfurt 

Saarlouis 

Wendland

In Ihrer Stadt gibt es bisher noch keine Regionalgruppe?

Wir freuen uns, wenn Sie eine neue Gruppe ins Leben rufen möchten. Für weitere Informationen und Planungen wenden Sie sich an taube@provieh.de.

Logo Kein Ei mit der Zwei

Die Kampagne “Kein Ei mit der 2!” in die Öffentlichkeit tragen   

Mit unserer Kampagne „Kein Ei mit der 2!“ machen wir seit einigen Monaten auf die schlechten Lebensbedingungen von Legehennen in Bodenhaltung aufmerksam, in der sie nur schwer bis gar nicht ihre natürlichen Bedürfnisse ausleben können. Wir möchten Verbraucher:innen sowie den Lebensmitteleinzelhandel dazu animieren, beim Einkauf und Angebot verstärkt auf Eier aus der Bio- und Freilandhaltung zu setzen – denn Hühner brauchen freien Auslauf!  
Damit möglichst viele Menschen auf die Probleme in der Bodenhaltung aufmerksam werden und für ihre Kaufentscheidung Informationen über die verschiedenen Haltungsformen zur Verfügung haben, tragen wir die Inhalte unserer Kampagne in die Öffentlichkeit und sensibilisieren Verbraucher:innen.  

Infostand in Eutin 

Infostand in Eutin über Legenhennen in Bodenhaltung
Am PROVIEH Infostand in Eutin sprachen wir mit Besuchern ueber die Probleme in der Bodenhaltung von Legehennen

Wir haben vor Kurzem den Anfang gemacht und bei einem Infostand auf dem „Natürlich Grün“-Markt in Eutin mit Besucher:innen über unsere Kampagne gesprochen. Diese hatten die Möglichkeit, anhand von Stoffhühnern zu schätzen, wie viele Hennen in den Haltungsformen Bio-, Freiland- und Bodenhaltung auf einem Quadratmeter gehalten werden dürfen. Außerdem hatten wir Infografiken dabei, die verdeutlichen, wie der Lebenszyklus einer Legehenne in der Bodenhaltung aussieht. Vielen Infostandbesucher:innen waren die Unterschiede zwischen den verschiedenen Haltungsformen noch nicht bewusst und wir konnten ihnen unseren Info-Flyer zur Eierkennzeichnung mitgeben.  

Verbraucher:innen-Aktion: Postkarten an Filialleitungen  

Mit dabei hatten wir auch Postkarten, die bei Filialleitungen im Lebensmitteleinzelhandel abgegeben werden können. Darauf fordern wir die Filialleiter:innen in einem kurzen Text auf, ihr Sortiment von Bio- und Freilandhaltungs-Eiern auszubauen. In ihrer Position als Filialleitung haben sie eine besondere Verantwortung, indem sie durch die Auswahl ihres Sortiments sowohl zu einer gesünderen und nachhaltigeren Lebensweise der Kund:innen beitragen als auch den Weg zu einer artgemäßeren Haltung von Hennen etablieren. 
Wir freuen uns, wenn du uns hilfst, diese Postkarten unter die Leute zu bringen. Nimm sie bei deinen Einkäufen mit und überreiche sie Filialleiter:innen oder verteile sie an Freunde, Bekannte und Familienmitglieder.  

Postkarten an die Filialleitung
Postkarten an die Filialleitung

Du möchtest uns dabei unterstützen?  

Wir freuen uns sehr, wenn du im Rahmen von Themen-Infoständen auf die Probleme in der Bodenhaltung aufmerksam machst oder dich an unserer Postkartenaktion an Filialleitungen (siehe unten) beteiligst.  
Wenn du gerne mit einem Infostand auf die Probleme in der Bodenhaltung aufmerksam machen möchtest, melde dich bei mir. Die Materialien bekommst du kostenlos zugesendet und ich unterstütze dich gerne bei der Anmeldung und Vorbereitung des Infostandes. Die Postkarten an die Filialleitung kannst du ebenfalls bei mir bestellen. Dabei kannst du auswählen, ob du 5, 10, 20 oder 50 Postkarten bestellen möchtest. Bitte gib die gewünschte Anzahl und deine Adresse bei der Bestellung mit an. 

Freiwilligenkoordinatorin Svenja Taube 
E-Mail: taube@provieh.de 
Telefon: 0431 248 28 13 

Aktuelle Termine

  • 24.09.2021: Globaler Klimastreik Berlin, 12 Uhr, Bundestag
  • 09.10.2021: Infostand „Kein Ei mit der 2“ Fulda
Informationen für Ehrenamtliche

Aktiv werden bei PROVIEH

Welche Möglichkeiten des Engagements es bei PROVIEH e.V. gibt, wie der Aufbau einer Regionalgruppe funktioniert und wie diese arbeiten, diese und viele weitere Themen rund um das Thema Ehrenamt haben wir in diesem Dokument für Sie zusammengestellt. 


Wie kann ich helfen - Aktiv werden für den „Nutz“tierschutz
Aktiv werden für den „Nutz“tierschutz

Wie kann ich helfen?

In diesem Dokument haben wir Ihnen verschiedene Möglichkeiten
zusammengestellt, wie Sie den „Nutz“tierschutz unterstützen können.

Svenja Taube  
Freiwilligenkoordinatorin 
 

Vom ersten Kontakt bis hin zur konkreten Planung von Aktivitäten und über die kontinuierliche Begleitung der Ehrenamtlichen stehe ich allen freiwillig Engagierten stets mit Rat und Tat zur Seite. Bei Fragen melden Sie sich gerne bei mir.  

Kontakt

Svenja Taube
Freiwilligenkoordinatorin
E-Mail: taube@provieh.de
Telefon: 0431 248 28 13
Adresse: Küterstraße 7-9, 24103 Kiel

GoVolunteer

Online-Freiwilligenbörse GoVolunteer
Online-Freiwilligenbörse GoVolunteer

Die Online-Freiwilligenbörse GoVolunteer, auf der PROVIEH Anzeigen zur Suche nach Ehrenamtlichen eingestellt hat, hat uns nun mit dem „Siegel für Ausgezeichnetes Engagement“ ausgezeichnet. Dieses erhalten soziale Projekte, die vorbildliche Arbeit mit freiwilligen Helfer*innen leisten. Kriterien sind unter anderem Transparenz und eine gute Projektpräsentation, gute Kommunikation mit Interessierten, persönliche Begleitung, die Möglichkeit zu flexiblem Engagement, eine offene Teamkultur, Austausch- und Weiterbildungsmöglichkeiten