END THE CAGE AGE

PROVIEH kämpft für ein Ende der Käfighaltung in der EU 

EU-weite Bürgerinitiative “End the Cage Age” (#EndTheCageAge) 

Ziel: Die Europäische Bürger:inneninitiative “End the Cage Age” will die tierquälerische Käfighaltung von Hühnern, Kaninchen und anderen landwirtschaftlich genutzten Tieren in allen EU-Ländern beenden. PROVIEH und 170 weitere Organisationen im Netzwerk fordern von der EU-Kommission, die Käfige für Geflügel und Mastkaninchen zu verbieten. Außerdem sollen Kastenstände und Abferkelbuchten für Sauen sowie Einzelboxen für Kälber zukünftig in der EU verboten werden. Dafür wurden innerhalb eines Jahres über eine Millionen Unterschriften gesammelt. Damit sollte die EU-Kommission zum Handeln gegen die tierquälerische Praxis der Käfighaltung von landwirtschaftlich genutzten Tieren bewegt werden. Durch den Erfolg der Initiative wurden die Brüsseler Politiker:innen verpflichtet, sich mit der gängigen Praxis der Käfighaltung in der EU auseinanderzusetzen und dazu eine Stellungnahme abzugeben.  

Der Erfolg: Im Juni 2021 forderte das Europäische Parlament die Europäische Kommission auf, die Verwendung von Käfigen in der landwirtschaftlichen Tierhaltung bis 2027 zu verbieten. 

Käfighaltung in der EU 

Kein Platz zum Umdrehen, Laufen, Springen oder Flattern – Käfighaltung schränkt das natürliche Verhalten von Tieren massiv ein. In der EU werden über 300 Millionen Schweine, Hühner, Kaninchen, Enten, Gänse, Wachteln und Kälber in Käfigen gehalten. Die Tiere können ihre elementarsten Grundbedürfnisse nicht ausleben. Zu den Systemen der Käfighaltung gehören unter anderem der Kastenstand (ein körpergroßer Käfig bei Muttersauen), die sogenannten „ausgestalteten Käfige“ für Legehennen, die Einzelhaltung in käfigartigen Boxen von Kälbern (Kälberiglus) sowie Käfigsysteme für die Mast von Wachteln, Kaninchen und Wassergeflügel. Die Initiative „End the Cage Age“ setzt sich dafür ein, Kastenstände für Sauen, Einzelboxen für Kälber sowie die Käfighaltung von Legehennen, Mastkaninchen und weiterer Tiere EU-weit zu verbieten. 

Die größten Probleme 

Schweine müssen in der EU auf engstem Raum ausharren. Jedes Schwein zwischen 50 und 110 Kilo-gramm Lebendgewicht hat nur maximal 0,75 Quadratmeter Platz. Muttersauen leiden besonders in der Schweinezucht. Sie verbringen ungefähr die Hälfte ihres Lebens in körpergroßen Metallkäfigen, von der Industrie als „Kastenstand“ bezeichnet. Über 340 Millionen Kaninchen fristen ihr Leben EU-weit in Käfigen. Dabei werden ihre natürlichen Verhaltensweisen, wie hoppeln und graben, extrem eingeschränkt. Auch Kälber unter acht Wochen müssen in der EU in Käfighaltung leben. Sie dürfen in Einzelboxen gehalten werden, deren Ausmaße kaum größer sind als das Kalb selbst.  In Käfighaltung werden auch die natürlichen Verhaltensweisen von Hühnern massiv eingeschränkt. Sie können weder flattern noch scharren. Darunter leidet jede zweite Legehenne in der EU. Denn rund 55,9 Prozent der 390,7 Millionen Legehennen in der EU fristen ihr Leben in einem Käfig. 

Was bisher geschah: 

30.06.2021: Die EU-Kommission hat sich heute für ein Ende von Käfigen in der „Nutz“tierhaltung bis 2027 ausgesprochen und damit Geschichte für Tiere in der Landwirtschaft geschrieben. Mehr…

Seit Jahren kämpft PROVIEH für den Ausstieg aus der Käfighaltung von verschiedenen “Nutz”tieren. Bereits 2016 engagierten wir uns im Rahmen der Kampagne “End the Cage Age”, die damals die Käfighaltung von Kaninchen im Fokus hatte. Im Rahmen der europaweiten Kampagne hatten die internationale Organisation Compassion in World Farming (CIWF) und Stefan B. Eck, Mitglied des EU-Parlaments, zu einer Informationsveranstaltung im Parlament eingeladen, bei der PROVIEH ebenfalls mit einer Rede beteiligt war.  

2018 haben wir uns der gleichnamigen Europäischen Bürger:inneninitiative “End the Cage Age” angeschlossen, die von CIWF ins Leben gerufen wurde. An der Bürger:inneninitiative hat sich ein breites Bündnis aus über 170 europäischen Tier- und Umweltschutzorganisationen beteiligt. In Deutschland hat PROVIEH unter anderem Seite an Seite mit der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt, Animal Equality, dem Deutschen Tierschutzbüro und VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz gekämpft. Ein Jahr lang haben wir gemeinsam Unterschriften gesammelt und die erforderliche Anzahl von 1 Millionen Unterschriften erreicht. Wir sind begeistert vom großen Engagement der Unterstützer:innen. So haben wir zum Beispiel sehr viele Anrufe von Tierfreund:innen erhalten, die selbst noch aktiver werden wollten und zusätzlich Unterschriften gesammelt haben. Dafür möchten wir uns herzlich bedanken. 

Um das Ziel von einer Million Unterschriften zu erreichen, hatte das “End the Cage Age“-Bündnis seit September 2018 in der gesamten EU Veranstaltungen durchgeführt, mit einflussreichen Abgeordneten und Prominenten zusammengearbeitet, neue Missstände in der Kälber-, Kaninchen- und Sauenhaltung aufgedeckt und eine neue digitale Kampagnenplattform namens “Cage Fighter“ vorgestellt. Mit dieser konnten engagierte Unterstützer:innen selbst Unterschriften sammeln. Mehr als 4.400 Menschen sind diesem Ruf gefolgt und haben ihre eigenen Mikro-Kampagnen gegen Käfighaltung gestartet. 

Berlin, 11. Juni 2021: EU Parlament für Abschaffung der Käfighaltung

Die EU hat endlich einen wichtigen Schritt auf dem Weg zum Ende des Käfigzeitalters gemacht: Das Europäische Parlament forderte die Europäische Kommission auf, die Verwendung von Käfigen in der landwirtschaftlichen Tierhaltung bis 2027 zu verbieten. 
Das EU-Parlament verabschiedete mit überwältigender Mehrheit eine Entschließung auf Grundlage der Europäischen Bürgerinitiative* (EBI) „End the Cage Age“ mit 558 Ja-Stimmen, 37 Nein-Stimmen und 85 Enthaltungen. In der Entschließung wird die Kommission aufgefordert, die veraltete EU-Richtlinie für „Nutz“tiere zu überarbeiten, um grausame Käfigsysteme in der Tierhaltung auslaufen zu lassen. Dadurch wird verhindert, dass jedes Jahr mehr als 300 Millionen Tiere in der Landwirtschaft – wie Hühner, Schweine und Kaninchen – in beengten Käfigen gehalten werden. (vollständige Pressemittteilung)