Deutscher Tierschutzbund, PROVIEH und VIER PFOTEN fordern mehr Tierschutz in den Eco-Schemes



Sonder-Agrarministerkonferenz zur GAP

Berlin, 05.02.2021: Anlässlich der heute stattfindenden Sonder-Agrarministerkonferenz haben die Tierschutzorganisationen PROVIEH, Deutscher Tierschutzbund e.V. und VIER PFOTEN deutlich gemacht, dass der Tierschutz bei der Erstellung des Nationalen Strategieplans zur Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) eine zentrale und verbindliche Rolle spielen muss. In einem gemeinsamen Schreiben an die Agrarminister und Agrarministerinnen der Länder und des Bundes plädieren die Organisationen dafür, ambitionierte Tierwohlmaßnahmen in den „Eco-Schemes“ festzuschreiben.  

„Für eine zukunftsfähige, gesellschaftlich akzeptierte Landwirtschaft und Tierhaltung in Deutschland brauchen wir in den nationalen Vorgaben zur GAP verpflichtende ambitionierte Tierschutzmaßnahmen in den Eco-Schemes. Auch die Europäische Kommission attestierte Deutschland kürzlich einen erheblichen Handlungsbedarf im Bereich Tierschutz. Damit ist klar, dass die Agrarminister einen ehrgeizigen Plan vorlegen müssen“, so die Verbände.  

In ihrem gemeinsamen Schreiben heben die Organisationen einzelne Tierschutzmaßnahmen hervor, die von der Europäischen Kommission für „Eco-Schemes“ vorgeschlagen wurden. Diese sollten in den deutschen Strategieplan eingehen, um den Umbau der Tierhaltung wirksam zu fördern. Dazu zählt die Förderung von tierfreundlichen Haltungsbedingungen, wie ein erhöhtes Platzangebot pro Tier, ein verbesserter Bodenbelag, etwa durch Stroheinstreu, oder die Möglichkeit für Sauen, in einer Bucht und ohne Kastenstand frei abzuferkeln. Auch der Zugang zu Weiden und die Verlängerung der Weidezeit zählen zu den möglichen Tierschutzmaßnahmen.  

Hintergrund: 
Für die nächste Förderperiode der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) hatte sich das EU-Parlament im Oktober 2020 dafür ausgesprochen, einen Anteil von 30 Prozent der Direktzahlungen für sogenannte Eco-Schemes vorzuhalten: Durch diese Gelder sollen Maßnahmen für Tier-, Umwelt- und Klimaschutz, die über den gesetzlichen Mindeststandard hinausgehen, in der 1. Säule gefördert werden. Der Agrarrat hatte sich vorab für nur 20 Prozent ausgesprochen. Derzeit laufen die Trilog-Verhandlungen in Brüssel, in denen sich EU-Parlament, EU-Kommission und Agrarrat auf den Anteil der Eco-Schemes einigen müssen. Parallel arbeiten alle Mitgliedstaaten an ihren Nationalen Strategieplänen, in denen sie eigene Maßnahmen für nationale Eco-Schemes festlegen. Hierbei ist eine Qualitätssicherung entscheidend, um gezielt diejenigen Maßnahmen zu fördern, die ein Mehr an Tier-, Klima- und Umweltschutz bringen und nicht nur hohe Mitnahmeeffekte bewirken. 
 



Ansprechpartner
Ludwig Krüger
Leitung Hauptstadtreferat und Politik
Telefon: 0431-24828 0
Mail: krueger@provieh.de

Pressestelle
PROVIEH e.V.
Küterstraße 7-9 | 24103 Kiel
Telefon: 0431-248 28 0
Mail: info@provieh.de