PROVIEH bei der „Wir haben es satt!“- Demo 2017 in Berlin


Im Januar ist es für uns mittlerweile traditionell Zeit, auf die Straße zu gehen. Auch in diesem Jahr hat sich PROVIEH wieder der „Wir haben es satt!“-Demonstration angeschlossen und „Agrarkonzerne: Finger weg von unserem Essen!“ gefordert.

In aller Frühe fanden sich in Kiel wieder Demo-Teilnehmer aus dem ganzen Umland mit Mitgliedern der Kieler Regionalgruppe und PROVIEH-Mitarbeitern zusammen, um gemeinsam mit dem Bus nach Berlin zu fahren. Es war eine ganz bunt zusammengewürfelte Truppe aus altbekannten Gesichtern und neuen Interessierten, aus Jung und Alt – jeder mit dem festen Wunsch, sich der Bewegung anzuschließen und für eine Wende in der Agrarwirtschaft auf die Straße zu gehen. Auf der Fahrt wurden Magazine verteilt und bei einem Quiz spielerisch wissenswertes über „Nutz“tiere vermittelt. Am Ausstieg in Berlin wurden Kostüme angezogen, Schilder, Trillerpfeifen und Luftballons verteilt. Mit unserer PROVIEH-Gruppe machen wir uns auf den Weg zum Treffpunkt auf dem Potsdamer Platz, wo schnell Aktive, Mitarbeiter von PROVIEH und Regionalgruppenmitglieder aus ganz Deutschland zu uns stoßen. Es war wieder schön zu sehen, wie aktiv so viele Ehrenamtliche sich in ihrer Freizeit für den „Nutz“tierschutz einsetzen und gemeinsam mit uns auf die Straße gehen. Während wir uns noch zusammenfanden, Verirrte ausfindig machten, Materialien verteilten und uns untereinander austauschten, fand auf dem Potsdamer Platz die Auftaktkundgebung statt. Neben den Kundgebungen informierte unser Vorstandsmitglied Udo Hansen dort an einem Infostand Interessierte über unsere Arbeit und den „Nutz“tierschutz.

Zum Startschuss der Demo rollten 130 Trecker vorweg, die aus ganz Deutschland zu diesem Event angereist waren. Es folgte in diesem Jahr erstmalig ein Jungbäuerinnen- und Jugendblock. Für die 18.000 Demoteilnehmer begann die Veranstaltung mit einem großen und lauten Sprung in die Luft und einer umgedeuteten Version des Liedes Bruder Jakob. Angespornt durch: „Christian Schmidt, Christian Schmidt, schläfst du noch?“ setzte sich der Demo-Zug in Bewegung und mit ihm unsere PROVIEH-Truppe hinter unserem Banner „“Nutz“tiere schützen – respektiere leben“. Zusammen mit anderen Verbänden, Vereinen, Bauern, Imkern, Natur- und Umweltschützern forderten wir unermüdlich mit Sprechgesang und Megafon auf der Demo eine Erhaltung bäuerlicher Landwirtschaft mit artgemäßer Tierhaltung, Demokratie statt Konzernmacht, die Abkehr von großindustrieller Agrarindustrie und Gentechnik. Als wir am Brandenburger Tor ankommen, war eine Gruppe aus Mitarbeitern und Aktiven schon seit dem Vormittag an unserem gut besuchten zweiten Infostand dabei, mit Interessierten zu sprechen und Materialien auszugeben. Auch hier hatten wir noch einmal die Möglichkeit, uns auszutauschen und Aktive kennenzulernen, bevor es dann für die Kieler zurück zum Bus und auf die Heimreise ging. 

PROVIEH ist Trägerorganisation von „Meine Landwirtschaft“, deren breites Bündnis aus Landwirtschaft, Imkerei, Natur-, Tier- und Verbraucherschutz, Entwicklungsorga­nisationen und dem Lebensmittelhandwerk jedes Jahr zur Grünen Woche zur „Wir haben es satt“-Demo aufruft.

Auch die siebte „Wir haben es satt!“-Demo war wieder ein voller Erfolg. PROVIEH bedankt sich bei allen Teilnehmern, Aktiven und Infostandbetreuern für die tolle Mitarbeit und das Engagement. 

Svenja Taube, 24.01.2017

Fotos: PROVIEH